Was tun mit Terrassen-Möbeln im Winter?

Kann ich meine Terrassen-Möbel den Winter über draußen stehen lassen? Was gilt es zu beachten, damit die Möbel die kalte Jahreszeit möglichst unbeschadet überstehen? Benötigen Holzmöbel eine andere Pflege als Kunststoffmöbel? Diese Fragen stellen sich vor allem im Herbst viele Gastronomen. Wir haben die besten Pflege- und Reinigungstipps zusammengestellt, mit denen die Outdoor Möbel gut durch den Winter kommen.

Terrassenmöbel sind speziell für den Außenbereich entwickelt worden. Sie bestehen in der Regel aus robustem Holz, Aluminium, Stahl, Edelstahl, Polyratten, Textilene oder Kunststoff und sind – mit der richtigen Pflege – entsprechend wetterfest. Allerdings können starker Frost und Temperaturschwankungen, wie sie im Winter häufig vorkommen, für viele Möbel eine große Belastungsprobe darstellen. Doch mit der richtigen Pflege bleiben sie trotz Regen und Schnee wie neu.

Kunststoffmöbel: besonders pflegeleicht

Terrassen-Möbel aus hochwertigem Kunststoff können ohne Probleme den Winter über draußen stehen gelassen werden. Insbesondere Polyrattan und Textilene sind nasskaltem Winterwetter gegenüber unempfindlich.

Bei Tischen und Stühlen aus Plastik gilt: Je weniger Frost sie abbekommen, desto langlebiger sind sie. Die Kälte kann nämlich für kleine Risse im Material sorgen. Zwar haben die Risse in der Regel keinen Einfluss auf die Stabilität der Möbel, auf die Optik aber schon: Schmutzpartikel können sich in die kleinen Risse und dafür sorgen, dass Möbel nicht mehr so ansehnlich aussehen.

Kunststoffmöbel sind sehr pflegeleicht. Zum Reinigen reichen beispielsweise ein feuchtes Tuch und eine weiche Bürste. Für hartnäckige Verschmutzungen, die sich nicht so einfach entfernen lassen, gibt es spezielle Kunststoff-Geflecht-Reiniger.

Vor der Anwendung muss unbedingt darauf geachtet werden, dass das Reinigungsmittel für das Material geeignet ist. Finger weg von lösungsmittelhaltigen Reinigungsmitteln. Diese greifen den Kunststoff nämlich an. Auch auf das Reinigen mit Hochdruckreinigungsgeräten sollte besser verzichtet werden.

Aluminium und Edelstahl – Vorsicht bei Lackschäden

Terrassen-Möbel aus Aluminium und Edelstahl rosten nicht und können deswegen den Winter über ohne Probleme draußen bleiben – vorausgesetzt, dass der Beschichtungslack unbeschädigt ist. Andernfalls kann nämlich Feuchtigkeit eindringen und Rost entstehen lassen.

Aluminium- und Edelstahlmöbel sind von allen Outdoor-Möbeln am pflegeleichtesten. Edelstahl-Möbel können bei Verschmutzungen einfach mit etwas warmem Wasser, Seife und einem weichen Tuch gereinigt werden.

Unser Tipp: Wer möchte, dass seine Stühle und Tische so lange wie möglich glänzen, der kann sie zusätzlich noch mit speziellen Edelstahl-Pflegesets wieder auf Hochglanz polieren. Sollte es kleinere Lackschäden geben, dann können diese ohne Probleme angeschliffen und nachlackiert werden.

Gleiches gilt auch für Terrassen-Möbel aus Aluminium – mit einer Ausnahme: Wenn sich in den Aluminiumrohren Wasserrückstände befinden, dann kann dieses bei Frost zu Schäden führen. Aluminium-Möbel sollten deswegen möglichst trocken stehen, wenn sie den Winter über draußen bleiben.

Holzmöbel: robust bei Regen und Schnee

Unser-Tipp_Outdoorm-bel56b0b1d38b7e4Viele Outdoor-Terrassenmöbel werden aus robustem Holz gefertigt. Besonders beliebt sind Robinie und Teak. Beide Hölzer sind sehr robust und widerstandsfähig – sowohl gegenüber der Witterung als auch gegenüber Insekten und Pilzen.

Damit das Holz so lange wie möglich schön bleibt, sollte es entsprechend gepflegt werden. Vor allem die silbergraue Verfärbung, die sogenannte Patina, die durch Feuchtigkeit und UV-Strahlung entsteht, kann durch die regelmäßige Behandlung mit speziellen Pflegeölen verhindert werden.

Hartöl verhindert, dass Flüssigkeiten, Fett und Speisereste nicht so tief ins Holz eindringen können.

Leichte Verschmutzungen lassen sich mit Seifenlauge und einer Bürste reinigen. Ganz wichtig dabei: Immer mit der Maserung streichen und danach mit klarem Wasser abspülen. Sind die Verschmutzungen hartnäckiger, kann Holzreiniger helfen. Alternativ können die Möbel auch leicht angeschliffen und anschließend mit einem weichen Tuch poliert werden. Im Idealfall werden die Holzmöbel anschließend direkt eingeölt.

Tipp: Wer herauszufinden möchte, ob die Holzmöbel mal wieder Pflege brauchen, der sollte ein bisschen Wasser auf die Oberfläche tropfen lassen. Je schneller die Flüssigkeit aufgesogen wird, desto trockener ist das Holz – höchste Zeit fürs Pflegeöl.

Ganz anders verhält es sich bei Gartenmöbeln aus lackiertem Holz: Diese sind nicht dafür geeignet, den Winter über draußen zu stehen. Durch die Feuchtigkeit können Risse im Lack entstehen, in denen sich Schimmel bilden kann.

Einlagern erhöht die Lebensdauer der Gartenmöbel

Wer seine Gartenmöbel entsprechend pflegt, der braucht sich keine Gedanken machen, wenn er sie den Winter über draußen auf der Terrasse lässt.

Grundsätzlich gilt: Wer die Möbel nicht unbedingt auf seiner Terrasse benötigt und die Möglichkeit hat sie einzulagern, der sollte diese Möglichkeit auch nutzen.

So robust die Möbelstücke auch sind, werden sie den Winter über eingelagert, erhöht sich automatisch die Lebensdauer.

Beim Einlagern ist es wichtig darauf zu achten, dass die Möbel, frostfrei und trocken stehen und darüber hinaus ausreichend belüftet werden.

Eine Alternative zur Einlagerung ist die Verwendung von Schutzhüllen. Diese gibt es unter anderem für Sessel, Liegen und Lounges und sie schützen die Möbel vor Schmutz und Feuchtigkeit.

Lesen Sie auch:

Terrassen-Möbel sorgen auf der Terrasse für Gemütlichkeit

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel