So finden Sie den richtigen Sonnenschirm

Wenn Sie auf der Suche nach dem perfekten Sonnenschirm für Ihren Garten sind, der Ihnen im bevorstehenden Sommer als Schattenspender dient, dann werden Sie sicherlich schon festgestellt haben: Die Auswahl ist riesig. Um Ihnen bei der Suche nach dem richtigen Gartenschirm zu helfen, haben wir eine Checkliste zusammengestellt und erklären Ihnen, worauf Sie beim Kauf eines Sonnenschirms achten müssen.

Allein in unserem Produktportfolio haben wir mehrere hundert Schirme – angefangen bei kleinen Sonnenschirmen von Zangenberg, der sich für kleinere Terrassen und Balkone eignet, über Ampelschirme in verschiedenen Formen und Farben bis hin zu großen Sonnenschirmen für die Gastronomie wie den Sonnenschirm Bahama Magnum, der einen Durchmesser von 11 Metern hat und damit eine Fläche von rund 91 m² überdacht.

Um herauszufinden, welcher Schirm am besten auf Ihren Balkon, zu Ihrem Restaurant oder auf Ihre Terrasse passt, gilt es zunächst folgende Fragen zu klären.

In 5 Schritten zum perfekten Sonnenschirm

1. Wo möchten Sie Ihren Sonnenschirm aufstellen, Balkon, Garten, Terrasse, Dachterrasse, Gastronomie?

Je nachdem, wo Sie ihren Sonnenschirm aufstellen möchten, ob auf Ihrem Balkon, Ihrer Terrasse, auf einer Freifläche in Ihrem Garten oder vielleicht sogar in der Gastronomie, stellen Sie andere Anforderungen an Ihren Schirm.

Soll der Sonnenschirm auf Ihrem Balkon stehen, dann brauchen Sie mit Sicherheit einen möglichst kleinen Schirm, der sich im Idealfall wie der Holzschirm Glatz Alexo® neigen lässt. Häufig bietet es sich an, den Balkonschirm mit einer Wandhalterung zu befestigen.

Wenn der Sonnenschirm in der Gastronomie stehen soll, dann benötigen Sie einen großen, stabilen und wetterfesten Gastronomieschirm wie den Bahama Jumbrella oder den May Schattello, mit dem Sie eine große Schattenfläche erhalten.

Grundsätzlich gilt: Ein Sonnenschirm der frei steht – sei es im Garten oder auf einer ungeschützten Terrasse – sollte stabiler sein, damit er auch an windigen Tagen problemlos genutzt werden kann.

2. Wie groß ist Ihr Balkon / Ihre Terrasse / die zu beschattende Fläche?

Damit Sie den für Sie perfekten Sonnenschirm finden, müssen Sie wissen, wie groß die zu beschattende Fläche ist. Denn davon hängt nicht nur die eigentliche Schirmgröße ab, sondern auch das Modell.

Wenn Ihre Terrasse nicht so groß ist, dann empfiehlt es sich einen Ampelschirm wie den shademaker Sirius oder den Zangenberg Z Singlepole zu wählen. Der klare Vorteil des Ampelschirms ist, dass er frei hängt und Schatten spendet ohne dass der Schirmmast im Weg steht. So haben Sie mehr Platz für Ihre Outdoor-Möbel.

Auch die ideale Form des Sonnenschirms hängt von der Größe Ihrer Terrasse oder Ihres Balkons bzw. der zu beschattenden Fläche ab. Haben Sie eine eher langgezogene Terrasse, dann bietet es sich an einen rechteckigen Schirmzu wählen, weil Sie mit einem quadratischen Sonnenschirm nur einen Teil beschatten können.

Tipp: Unsere Erfahrung zeigt, dass eckige Sonnenschirme – sei es nun ein rechteckiger Schirm oder ein quadratischer Schirm - wesentlich praktischer ist als ein runder Sonnenschirm, weil in der Regel die Terrassentische eher eckig statt rund sind.

3. Soll der Sonnenschirm nur als Sonnenschutz oder auch als Regenschutz dienen?

Die Frage, ob der Sonnenschirm auch Regenschutz bieten und damit wasserdicht sein soll, mag auf den ersten Blick ungewöhnlich sein, schließlich heißt es ja Sonnenschirm. Aber insbesondere im gewerblichen Bereich wie beispielsweise in der Gastronomie spielt es eine große Rolle, dass der Sonnenschirm wasserdicht ist, schließlich sollen sie die Gäste auch bei Regen schützen.

Wasserdichte Sonnenschirme, auch Allwetterschirme genannt, kosten beim Kauf in der Regel etwas mehr. Dafür sind sie dank der dickeren Schirmdecke aber auch wesentlich stabiler und langlebiger. Die Investition lohnt sich also.

4. Möchten Sie Ihren Sonnenschirm längere Zeit draußen stehen lassen oder immer wieder neu auf- und abbauen?

Das Auf- und Abbauen eines Sonnenschirms ist häufig sehr aufwändig. In der Gastronomie, wo große Sonnenschirme stehen die einiges an Gewicht mit sich bringen, ist das gänzlich unmöglich. Dort bleiben die Gastronomieschirme die Saison über draußen stehen. Manche Gastronomen lassen ihre Sonnenschirme sogar das ganze Jahr draußen.

Wenn Sie Ihren Sonnenschirm auch für mehrere Tage oder Wochen auf Ihrer Terrasse oder in Ihrem Garten lassen möchten, dann achten Sie bitte unbedingt darauf, dass Sie einen Sonnenschirm kaufen, der allwettertauglich ist. Holzschirme beispielsweise sind nicht dafür geeignet, Sommer wie Winter draußen zu stehen.

Sollten Sie unsicher sein, ob der Sonnenschirm, den Sie ausgesucht haben, problemlos für längere Zeit draußen stehen kann, dann fragen Sie uns einfach. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

5. Wie möchten Sie Ihren Sonnenschirm aufstellen, mit einer festen Bodenverankerung oder mit einem mobilen Sonnenschirmständer?

Nicht nur bei der Auswahl des richtigen Schirmmodels haben Sie verschiedene Auswahlmöglichkeiten, sondern auch bei der Wahl des Sonnenschirmständers: Möchten Sie den Schirm mit einer Bodenhülse aufstellen oder mit einem mobilen Sonnenschirmständer, den Sie wählen können aus Beton, Holz, Granit sowie mit und ohne Rollen.

Der Vorteil einer Bodenhülse liegt ganz klar darin, dass sie dem Sonnenschirm ein Höchstmaß an Stabilität bietet. Das ist besonders an windigen Tagen wichtig. Außerdem bilden Bodenhülsen keine Stolperfallen.

Den klassischen und weit verbreiteten Sonnenschirmständer aus Plastik zum Befüllen mit Wasser oder Sand finden Sie bei uns nicht. Wir legen Wert auf Stabilität und die sehen wir bei den Plastikständern nicht gegeben.

Wir empfehlen stattdessen massivere Mobilständer aus Beton oder Stein. Diese sind auch mit Rollen erhältlich, sodass sie den Standort des Sonnenschirms jederzeit flexibel verändern und dem jeweiligen Stand der Sonne anpassen können.

Wenn Sie nun wissen, welches Schirmmodell am besten zu Ihnen passt, sollten Sie vor dem Kauf auf ein paar grundsätzliche Dinge achten:

  • UV-Schutz. Achten Sie beim Kauf Ihres Sonnenschirms unbedingt auf ausreichenden UV-Schutz. Bei vielen günstigen Sonnenschirmen dringen UV-Strahlen durch das Gewebe. Der Sonnenschirm sollte deswegen nach UV Standard 801 geprüft sein. Bei Textilien wie der Schirmdecke wird der Lichtschutzfaktor mit dem UPF-Wert angegeben. Dieser steht für Ultraviolet Protection Factor. Ein guter Sonnenschirm sollte einen UPF-Wert von 60 bis 80 haben.
  • Lichtechtheit. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihr Sonnenschirm schon nach einem Jahr ausgeblichen ist, dann wählen Sie einen Sonnenschirm mit einem hohen Lichtechtheitswert. Die Lichtechtheit ist ein wichtiges Qualitätskriterium beim Sonnenschirm. Ist der Lichtechtheitswert niedrig besteht die Gefahr, dass das Sonnenlicht mit seinem hohen UV-Lichtanteil den Schirmstoff ausbleicht. Ein hoher Lichtechtheitswert – er liegt maximal bei acht – gewährt Ihnen, dass die Schirmdecke lange ihre leuchtende Farbe behält.
  • Bedienbarkeit. Sicherlich haben Sie keine Lust, viel Zeit mit dem Öffnen und Schließen des Sonnenschirms zu verbringen. Deswegen sollten Sie auf eine leicht zu handhabende Öffnungs- und Schließmechanik wie Flaschenzug, Handkurbel oder Servomechanik achten.

Ob Sie sich am Ende für einen Sonnenschirm von Glatz, May, Bahama, shademaker oder Zangenberg entscheiden, hängt letztendlich von Ihrem persönlichen Geschmack ab, denn jeder Schirmhersteller hat ein eigenes Design.

Unser Service für Sie: Sollten Sie Fragen zu unserem Sonnenschirm-Angebot haben oder Hilfe bei der Auswahl des richtigen Schirms benötigen, dann schreiben Sie uns einfach oder rufen uns an. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.