So finden Sie die richtige Sonnenschirm-Bespannung

Bei der Suche nach dem richtigen Sonnenschirm spielen nicht nur Größe, Form und Farbe eine wichtige Rolle, sondern auch das Material der Schirmdecke. Wie sich die verschiedenen Schirmstoffe unterscheiden und wie Sie erkennen, welche Schirmdecke und welche Ersatzbespannung Ihren Bedürfnissen am besten entspricht, das verraten wir Ihnen in diesem Beitrag.

Jeder Sonnenschirmhersteller bietet für seine Sonnenschirme in der Regel verschiedene Stoffqualitäten an. Und obwohl alle Schirmstoffe andere Namen tragen, lassen sie sich grundsätzlich in drei verschiedene Kategorien einteilen:

  • Polyester
  • Polyacryl
  • PVC

Jede dieser Material-Kategorien weist andere Eigenschaften auf.

Damit Sie bei der Wahl Ihres Sonnenschirmes besser einschätzen können, mit was für einer Schirmdecke er ausgestattet ist, wollen wir im Folgenden die verschiedenen Materialien etwas näher betrachten.

Polyester

Schirmdecken aus Polyester sind weit verbreitet.

Polyester ist ein relativ modernes Textilgewebe, das während der 1940er Jahre in England entwickelt wurde. Polyester wird in einem Schmelzverfahren herstellt. Die Hitze lässt eine Schmelze entstehen, die durch Spinndüsen gepresst wird und so Polyesterfasern entstehen lässt.

Polyester ist licht- und wetterbeständig. Deswegen wird dieses Material besonders gerne für Sonnenschirmdecken verwendet. Weitere Vorteile des Polyestergewebes sind die große Festigkeit und Elastizität sowie die Scheuerbeständigkeit. Polyesterfasern sind selbst bei Feuchtigkeit sehr formbeständig und knittern nur sehr wenig. Darüber hinaus trocknen sie schnell und sind sehr pflegeleicht.

Schirmbespannungen aus Polyester:

-    betex05. Der Sonnenschirmhersteller BaHaMa verwendet für seine Schirmmodelle Jumbrella, Jumbrella CXL, Event, Casa und Easy Schirmdecken aus betex05-Gewebe. Dabei handelt es sich um ein oberseitig beschichtetes Polyestergewebe, das wasserdicht ist. Mit rund 200g/m² weist betex05 ein hohes Flächengewicht auf, was die Schirmdecke stabil, reiß- und zugfest sowie langlebig macht. Die betex05-Schirmdecken haben eine hohe Lichtdurchlässigkeit, auch Transluzenz genannt. Das bedeutet, dass die Farben des Sonnenschirms intensiv leuchten. Vor allem bei den Farbtönen orange (9527), gelb (9526), weiß (9577), écru (9823), mausgrau (9665), hellgrau (9801) und champagner (9712) ist dieser Effekt zu sehen.

-    Airtex. Schirmdecken aus Airtex, wie sie von Zangenberg eingesetzt werden, bestehen zu 100% aus Polyester. Die Airtex-Schirmdecke ist einseitig acrylatbeschichtet und dank der Teflon-Beschichtung wasserdicht. Die Membranen haben eine lange Lebensdauer und sie weisen einen UPF-Sonnenschutz von 80+ nach UV-Standard 801 auf.

-    MayTex-Poly. Mit MayTex-Poly bietet der Sonnenschirmhersteller MAY eine Schirmdecke, die zu 100% aus Polyester besteht. Der Stoff ist einseitig acrylatbeschichtet und durch die Teflonausrüstung schmutz- und wasserabweisend. Mit einem Gewicht von 200g/m² sind die MayTex-Poly-Bespannungen verhältnismäßig leicht. Sie weisen eine hohe Festigkeit sowie gute Licht- und Wetterechtheiten auf und sind UV801-geprüft.

Polyacryl

Polyacryl, auch Acryl genannt, gehört zu den am häufigsten verarbeiteten Kunstfasern. Entwickelt wurde Polyacryl Anfang der 1940er Jahre in Deutschland. Auch bei der Herstellung von Membranen für Sonnenschirme findet Polyacryl Anwendung.

Polyacryl hat, ähnlich wie Naturwolle, eine hohe Bauschfähigkeit. Die Fasern sind wärmend und bieten eine sehr hohe Lichtbeständigkeit. Darüber hinaus ist Polyacrylgewebe formbeständig, langlebig und pflegeleicht. Polyacryl hat nur eine geringe Fähigkeit, Feuchtigkeit aufzunehmen. Diese wird schnell wieder abtransportiert, was zu einer schnellen Trocknung des Materials führt.

Polyacryl-Fasern können sowohl im Trocken- als auch im Nassspinnverfahren hergestellt werden. Beim Trockenspinnverfahren wird die Spinnmasse aus der Spinndüse in einen Spinnschacht gebracht, in den Warmluft geblasen wird. Beim Nassspinnen gelangt die Spinnmasse in ein Fällbad, wo sie sich mithilfe eines Chemiezusatzes zu Fäden verfestigt.

Verschiedene Schirmdecken aus Polyacryl:

-    Agora. Zangenberg stattet einige seiner Sonnenschirme mit Schirmdecken aus Agora-Material aus. Agora besteht zu 100% aus spinndüsengefärbtem Polyacryl. Dank der Teflon-Beschichtung sind die Agora-Schirmmembranen wasserabweisend. Darüber hinaus weisen die Schirmdecken einen UV-Schutz von UPF50+ nach australischer Norm (AS/NSZ 4399-1996) auf.

-    Dickson. Bei Dickson handelt es sich um ein Polyacryl-Gewebe, das nicht nur wasser- und schmutzabweisend, sondern auch reißfest ist. Schirmmembranen aus Dickson werden bei Sonnenschirmen von Zangenberg eingesetzt. Das Dickson-Gewebe hat eine Outdoor-Spezial-Imprägnierung namens Cleanguard, die das Material dauerhaft farbbeständig macht.   

-    MayTex-Acryl. MayTex-Acryl heißen die Polyacryl-Schirmdecken des Sonnenschirmherstellers MAY. Sie bestehen zu 100% aus Acrylfasern, sind düsengefärbt und bringen ein Gewicht von ca. 300g/m² mit. MayTex-Acryl-Bespannungen sind nach Öko-Tex Standard 100 und UV Standard 801 geprüft.

PVC

PVC gehört zu den am häufigsten verwendeten Kunststoffen. In der Grundform ist PVC eigentlich hart und spröde. Werden dem Material jedoch Weichmacher und Stabilisatoren hinzugefügt, wird PVC weich und formbar. PVC wird auch für Markisen und Sonnenschirme gerne genutzt – und das nicht ohne Grund: PVC ist Temperatur-, Licht-, und Witterungsbeständig und aufgrund des hohen Chlorgehaltes schwer entflammbar. Außerdem ist PVC resistent gegenüber Chemikalien wie Säure, Lauge, Öl, Benzin und Ethanol und selbst Sonnenlicht und Salzwasser können dem Material nichts anhaben. Alle diese Eigenschaften machen PVC auch attraktiv für Sonnenschirme.

Schirm- und Markisenbespannungen aus PVC

Der Sonnenschirmhersteller MAY bietet Sonnenschirme mit einer Schirmdecke aus PVC an.

-    Precontraint 302. Precontraint 302 ist ein PVC-Hochleistungsgewebe, mit dem LEINER seine Markisen ausstattet. Precontraint ist wasserdicht, stabil und umweltfreundlich. Die Markisentücher bieten in jeder Farbe einen Sonnenschutzfaktor von 80.

Stapelfasern

Neben diesen drei weit verbreiteten Materialtypen gibt es noch ein weiteres Material, das unter anderem bei den Sonnenschirmen der Marke shademaker zu finden ist:

Stapelfaser. Alle textilen Natur- und Kunstfasern, die keine Filamente (Endlosfasern) sind, werden als Stapelfasern bezeichnet.

-    O’bravia. O’bravia-Schirmstoffe finden Sie bei den shademaker-Sonnenschirmen. O’bravia besteht aus spinndüsengefärbten Stapelfasern und ist besonders umweltfreundlich, weil der Stoff zu 100% recycelbar ist. Das Gewebe ist in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. So weist der O’bravia O-310-Stoff ein Gewicht von 310 g/m² auf, während der der Stoff O’bravia O-250 ein Gewicht von 250g/m² bietet. Je höher das Gewicht des Stoffes ist, desto dicker, robuster und langlebiger ist die Schirmdecke.

Lesen Sie auch:

Pflegetipps für Sonnenschirme und Markisen

So finden Sie den richtigen Sonnenschirm

UV-Schutz bei Sonnenschirmen: Darauf sollten Sie achten

 

Foto: © Zangenberg

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.