Terrasse umgestalten - Tipps und Ideen

Wenn die ersten wärmenden Sonnenstrahlen scheinen, so steigt die Laune: Der Frühling ist da. Haus- und Gartenbesitzer wollen dann schnellstmöglich ihre Terrasse in der neuen Saison einweihen. Bevor man allerdings lässig in der Hängematte liegen kann, bedarf es einiger Handgriffe. Wir zeigen Ihnen in wenigen Schritten, wie Sie Ihre Terrasse herrichten können, angefangen bei Reparaturen bis hin zur Dekoration.

Terrasse neu fliesen

Irgendwann ist selbst der beste Terrassenbelag abgenutzt: Risse im Holz oder angebrochene Fliesen sehen ungepflegt aus. Manchmal wünscht man sich aber auch eine stilistische Veränderung, denn schließlich kommt auch das Terrassendesign „aus der Mode“. Ist Ihr Terrassenboden unbeschädigt, so können Sie die Modernisierung sehr einfach mit Klickfliesen vornehmen. Diese gibt es in Stein- oder Holzoptik und zahlreichen Farben, sodass Sie hier der Fantasie freien Lauf lassen können. Die neuen Fliesen legt man einfach über die alten: Die Klickfliesen sind minimal hoch. Sie brauchen Befestigungsmaterial (Fliesenkleber, Fugenmasse) für die äußerste Reihe der Fliesen sowie eine Säge, um Fliesen zuzuschneiden, was man zusammen einfach bei Contorion bestellen kann. Beim Verlegen sollten Sie sich von außen zur Hauswand hin bewegen, um die letzte Fliesenreihe unauffällig zugeschnitten mit Klebstoff zu befestigen. An den Rändern wird am Ende eine Seitenverblendung angebracht.

Terrasse fachgerecht reinigen

Ist Ihre Terrasse noch intakt, so muss sie vor der Nutzung von Belag und Moos befreit werden. Viele greifen dabei zu chemischen Reinigern, die allerdings mit Vorsicht zu genießen sind. Dem Boden und Blumentöpfen kann er zwar nichts anhaben, schädigt allerdings Rasen und andere Pflanzen stark. Deshalb sollte man beim Auftragen und Abwaschen sehr vorsichtig und gründlich sein. Eine umweltfreundliche Variante sind Hochdruckreiniger, die allerdings auf niedrigster Stufe genutzt werden sollten, da sie sonst Steine und Holz angreifen. Die Holzoberfläche ist anfangs zwar gründlich gereinigt, doch setzen sich in den aufgerauten Fasern danach umso schneller unerwünschte Algen, Moos und Schmutz an. Mühsam, aber wirkungsvoll und pflanzenfreundlich ist die traditionelle Reinigung mit Bürste und Grüner Seife. Haben Sie neuen Belag verlegt, so können Sie in den Herstellerangaben meistens eine Anweisung zur Reinigung finden. Ansonsten kann man die Methoden kombinieren und die Terrasse mit Hochdruckreiniger behandeln, Kübel u. ä. aber mit der Bürste säubern, um die Pflanzen zu schonen.

Neue Dekoration: Möbel, Pflanzen und Accessoires

Ist die Terrasse instand gesetzt, so können die Gartenmöbel aus dem Abstellraum geholt werden. Haben die Holzmöbel den Winter nicht ganz schadenfrei überstanden, so lassen sie sich einfach abschleifen und neu lackieren. Risse können vorher mit speziellen 2-Komponenten-Kits gespachtelt werden. Das Schöne an Holzmöbeln ist, dass Sie diese schnell völlig umwandeln können: Greifen Sie doch beim Lackieren zu einer frischen Farbe, beispielsweise Hellblau, Salatgrün oder Rosé.

Sie können aber auch einzelne Farbakzente setzen: Bunte Sitzkissen und eine passende Tischdecke werten den Gesamteindruck sofort auf. Und natürlich dürfen keine Blumen fehlen. Wer im Vorjahr nicht vorgesorgt hat oder den Garten komplett neu einrichtet, der kann Frühlingsblumen wie Hyazinthen, Narzissen, Duftveilchen und Krokusse in Töpfen kaufen. Im Idealfall passen Sie diese an die Farbe der Einrichtung an. Sind diese verblüht, so bereiten sie Freude im nächsten Frühling, wenn man sie im Garten auspflanzt und angemessen pflegt. Sich frühlingshaft dekorieren lässt sich nicht nur die Terrasse, sondern auch das Haus mit Ranunkeln, die bestens als Vasen-Blumen geeignet sind.

Ein weiterer wichtiger Punkt in der Deko sind schmückende Elemente wie Skulpturen und Kerzen. Bei Skulpturen gibt es zahlreiche Varianten für jeden Geschmack: Es können sowohl Figuren wie Nixen, Vögel und Frösche sein, als auch geometrische Formen wie Kugeln, Pyramiden etc. Diese lassen sich wahlweise auch mit der Beleuchtung kombinieren: LED-Steine unterscheiden sich tagsüber nicht von normalen Steinen und werden bei Einbruch der Dunkelheit zu wegweisenden Lichtquellen. LED-Beleuchtung gibt es aber auch in anderen Formen, beispielsweise als unterschiedlich große Kugeln, die man einfach in den Boden steckt.

Für ein gemütliches Terrassen-Ambiente am Abend ist die Beleuchtung ein wesentlicher Aspekt. Wer nicht gerne mit Kerzen arbeitet, der kann Lichterketten und Girlanden anbringen. Diese zaubern durch ihr buntes, aber warmes Licht schnell eine idyllische Atmosphäre für eine Grillparty oder das Abendessen mit der Familie. Als Alternative zu Girlanden gibt es auch einzelne, wetterfeste Solar-LED-Laternen in verschiedenen Formen (Würfel, Ballon, Pyramide, Kokon…) und Farben.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel