Wie viel Wind hält meine Markise aus?

Wieviel Wind hält meine Markise aus? Diese Frage ist wichtig, wenn Sie aus Hamburg, von der Küste oder aus den Bergen kommen und eine neue Markise kaufen möchten - in diesen Gegenden frischt der Wind schließlich öfter mal auf. Woher Sie wissen, wie viel Windstabilität Sie benötigen, wie windstabil Ihre Markise ist und wie Sie Ihre Markise noch besser vor Sturmschäden schützen können, das haben wir für Sie zusammengefasst.

Stellen Sie sich vor: Ihre gastronomische Terrasse ist voll besetzt oder Sie haben Ihre Freunde zu einem Grillabend eingeladen. Plötzlich schlägt das Wetter um, ein Sturm zieht auf und Sie müssen die Markise, die Ihren Gästen Schutz bietet, einfahren. Die Gemütlichkeit geht verloren und der Abend ist schneller vorbei als gedacht. Wenn Sie in der Gastronomie tätig sind, ist diese Situation sehr ärgerlich, schließlich entgeht Ihnen so eine Menge Umsatz.

Um dies zu verhindern, sollten Sie Sie beim Kauf einer Markise unbedingt darauf achten, wie viel Wind sie aushält. Das verrät Ihnen die Windwiderstandsklasse nach europäischer Norm EN 13561.

Windwiderstandsklassen nach EN 13561

Es gibt vier Windwiderstandsklassen: 0, 1, 2 und 3.

  • Windwiderstandsklasse 1 entspricht etwa Windstärke 4 und damit einer mäßigen Brise mit Windstärken bis max. 28 km/h. Hierbei bewegen sich Zweige und dünnere Äste an Bäumen, loses Papier und Staub werden aufgehoben.
  • Windwiderstandsklasse 2 entspricht etwa Windstärke 5, einer frischen Brise, mit Windgeschwindigkeiten von max. 38km/h. Dabei beginnen kleine Laubbäume zu schwanken und auf Seen und dem Meer sind Schaumkronen zu sehen.
  • Windwiderstandsklasse 3 entspricht Windstärke 6, wobei es sich um starken Wind mit max. 49km/h handelt, der starke Äste bewegt, Telegrafenleitungen pfeifen lässt und dafür sorgt, dass Regenschirme nur schwer festgehalten werden können.
  • Bei der Windwiderstandsklasse 0 handelt es sich um eine nicht geforderte oder nicht gemessene Leistung oder um eine Markise, die bei Wind nicht benutzt werden darf.

Stabile Markisen: Windwiderstandsklasse 2

Ganz gleich, ob Sie aus der Gastronomie kommen und die Gäste auf Ihrer Terrasse mit einer Markise schützen möchten oder ob es um die Markise auf Ihrem Balkon geht: Sie sollten immer darauf achten, dass die Markise der Windwiderstandsklasse 2 entspricht. Nur dann haben Sie eine Markise, auf die Sie sich verlassen können.

Alle Markisen, die Sie bei uns finden, erfüllen die Anforderungen der Leistungsklasse 2.

Der Markisenhersteller LEINER, mit dem wir seit Jahren erfolgreich zusammenarbeiten, baut stabile und hochwertige Markisen und Terrassenüberdachungen, die selbst an der Küste problemlos eingesetzt werden können.

LEINER überprüft regelmäßig im Windkanaltest, wie viel Wind die Markise aushält. Das Video zeigt Ihnen, wie so ein Test abläuft.

""

Wichtig für die Stabilität: eine korrekte Montage

Ganz wichtig in Bezug auf die Windstabilität Ihrer Markise ist aber nicht nur das Produkt an sich, sondern auch die Montage. Je nach Befestigungsuntergrund und Anzahl der Befestigungsmittel verändert sich die Windstabilität Ihrer Markise.

In der Praxis heißt das: Wenn Sie eine Markise mit Leistungsklasse 2 kaufen, dann bietet Ihnen die Markise nur dann diese Windstabilität, wenn sie entsprechend ihrer Windklasse montiert ist. Bei Windwiderstandsklasse 2 sollte die Markise idealerweise auf Beton angebracht werden. Wird die Markise stattdessen auf anderen Materialien angebracht, ist die Windleistung nicht gegeben.

Mehr Stabilität durch Markisenverstärkung

Wenn Sie eine LEINER Markise kaufen, dann können Sie diese mit dem Wind Protect System, kurz WPS, ausstatten. Hierbei handelt es sich um Stützen, die am Ausfallprofil angebracht werden und dafür sorgen, dass Ihre Gelenkarmmarkise auch bei höheren Windstärken – nach Herstellerangaben je nach Markisengröße bis zu Windstärke 8 - sicher genutzt werden kann. Das Wind Protect System schützt Ihre Markise auf diese Weise vor Sturmschäden.

Und was ist, wenn doch mal stärkerer Wind aufkommt und ich nicht zu Hause bin?

Auch hier können wir Ihnen eine Lösung anbieten: den Windwächter für Markisen.

Wenn Sie eine LEINER Markise kaufen, dann können Sie diese mit einem Windwächter ausstatten. Dieser ist mit einem Windrad oder einem Windsensor ausgestattet und erkennt, wie stark es windet. Wenn der Wind zu stark wird, dann sorgt der Windwächter dafür, dass die Markise automatisch eingefahren wird.

Haben Sie Fragen?

Sollten Sie hierzu Fragen haben, wissen möchte wie viel Wind Ihre Markise aushält oder sich für unsere winstabilen Markisen interessieren, dann schreiben Sie uns einfach einen Kommentar oder eine Nachricht oder rufen uns an unter 040 / 851 706 20,

Ein Tipp aus unserer langjährigen Erfahrung: Wenn Sie Ihre (windstabile) Markise bei Sturm geöffnet haben und diese beschädigt wird, dann gilt das aus Versicherungssicht als fahrlässig und es kann sein, dass Sie Ihren Versicherungsschutz verlieren.

Möchten auch Sie sich regelmäßig von unseren Referenzobjekten inspirieren lassen? Dann abonnieren Sie einfach unseren kostenlosen Newsletter, den wir monatlich an unsere Kunden verschicken und der neben unserem Objekt des Monats auch immer attraktive Angebote und Branchennews enthält. 

Lesen Sie auch: 

Markise montieren: Darum ist die Beschaffenheit der Hauswand so wichtig

Unsere Hersteller stellen sich vor: Leiner

Tags: Markise, Wind

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel